Strafgesetzbuch (StGB) Allgemeiner Teil

  • LS.png
    Strafgesetzbuch (StGB)
    Allgemeiner Teil


    1. Keine Strafe ohne Gesetz
      1. Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.
    2. Zeitliche Geltung
      1. Die Strafe und ihre Neben folgen bestimmen sich nach dem Gesetz, das zur Zeit der Tat gilt.
      2. Wird die Strafdrohung während der Begehung der Tat geändert, so ist das Gesetz anzuwenden, das vor Beendigung der Tat galt.
    3. Verbrechen und Vergehen
      1. Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die mit Freiheitsstrafe und Geldstrafe bestraft werden.
      2. Vergehen sind rechtswidrige Taten, die mit Geld- und/oder Freiheitsstrafe bestraft werden.
    4. Strafverfolgung
      1. Bei einem Antragsdelikt ist der Strafantrag Voraussetzung für die Strafverfolgung (z. B. bei Hausfriedensbruch und in der Regel auch bei Beleidigung).
      2. Verbrechen werden von Amts Wegen verfolgt.
    5. Täterschaft
      1. Wer die Tat alleine begeht wird als Täter Bestraft.
      2. Wer gemeinschaftlich die Tat begeht wird als Mittäter bestraft.
      3. Wer die Tat fördert wird für mit Beihilfe Bestraft.
      4. Wer die Tat veranlasst wird als Anstifter Bestraft.
    6. Anstiftung
      1. Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft.
    7. Beihilfe
      1. Für die Beihilfe wird jener bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.
      2. Eine Straftat für sich zu behalten, gilt ebenfalls als Beihilfe.
      3. Die Strafe für den Beihilfe richtet sich nach der Strafdrohung für den Täter.
    8. Notstand/ Notwehr
      1. Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig. Solange das zu schützende Interesse dem abzuwenden Interesse Gleichwertig oder Überwiegen.
      2. Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
        1. Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden, die bereits beginnen wurde.
    9. Strafmaß
      1. Die Strafen werden summiert und bilden so das Strafmaß.
      2. Eine Erhöhung der Strafe ist zulässig wenn:
        1. Die Strafe nicht mehr als das doppelte beträgt.
        2. Täter welche innerhalb 1 Wochen Straffällig geworden sind.
    10. Unwissenheit
      1. Unwissenheit schützt nicht vor einer Strafrechtlichen Verfolgung oder Verurteilung.
    11. Entschädigung
      1. Wer einen Schaden verursacht ist zur wieder gut machen Verpflichtet.
      2. Die Reihenfolge ist wie folgt
      3. Urzustand wieder herstellen.
        1. Ersetzung.
        2. Entschädigung.
        3. Bei immateriellen Schäden wir durch den Richter festgelegt.
      4. Bei immateriellen Schäden wir durch den Richter festgelegt.
    12. Tiere
      1. Die geltenden Gesetze sind auf Tiere anzuwenden.
      2. Der Halter muss für die Taten des Tieres haften.

    letzte Änderung 10.08.2021

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!